Leitbild Seniorenzentrum

PDF Drucken
1. Achtung der Würde des kranken und hilfebedürftigen Menschen

 

Die Selbständigkeit unserer Bewohner und Kunden ist häufig in unterschiedlichem Umfang durch körperliche und geistge Gebrechlichkeit und daraus resultierender Hilfsbedürftigkeit eingeschränkt. Es ist uns ein vordringliches Anliegen, neben der geforderten Achtung des Menschen, Hilfe zur Selbsthilfe zu geben und seine persönliche Würde bis zum Tod und darüber hinaus zu respektieren.

Wir wahren die Intimsphäre und das private Umfeld des Menschen und unterstützen ihn bei allen Veränderungen seiner Lebenssituation.

2. Befriedigung elementarer Bedürfnisse der uns anvertrauten Menschen

Die Befriedigung der Bedürfnisse unserer Bewohner und Kunden wie Sicherheit, Geborgenheit, altersgerechter Ernährung sowie einwandfreie Pflege und Betreuung auf neuestem Stand wird zu jedem Zeitpunkt gewährleistet.

3. Sterbebegleitung ist Lebensbegleitung

Wir ermöglichen mit unserer Arbeit ein menschenwürdiges Leben und Sterben, in Zusammenarbeit mit dem oekumenischen Hospizdienst. Das grundlegende Prinzip der Nächstenliebe steht für uns dabei im Mittelpunkt. Die uns anvertrauten Menschen sollen in Würde sterben können und ihre Angehörigen den Beistand bekommen, den sie brauchen. Seelsorger, Ärzte, Pflegekräfte und Angehörige arbeiten dabei Hand in Hand.

4. Seelsorge und religiöses Leben

Die Sorge um den alten und kranken Menschen ist Aufgabe jeder christlichen Gemeinde. Die Seelsorge im Seniorenzentrum bemüht sich, die Zuwendung Gottes erfahrbar zu machen. Seelsorge bedeutet Zuhören, Reden, Dasein. Gemeinsam feiern wir Gottedienste und Sakramentspende. Wir gestalten Sonntage und kirchliche Feiertage. Wir berücksichtigen die individuelle ethisch-religiöse Grundhaltung jedes einzelnen Menschen und unterstützen ihn dabei, seinen Glauben und seine Weltanschauung zu leben.

5. Beteiligung der Angehörigen

Familienangehörige, Freunde sowie andere Personen aus sozialem und kirchlichem Umfeld sind unersetzbare Bezugspersonen von Bewohnern und Kunden und für uns wichtige Partner. Der ständige Dialog mit ihnen gibt uns wichtige Anregungen. Sie sollen sich ebenfalls durch unsere Begleitung wohl fühlen und mit ihren Anliegen jederzeit willkommen sein.

6. Förderung der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben

Das Seniorenzentrum ist im Gemeinwesen Laupheims und Umgebung verankert. Die Bewohner und Kunden nehmen am öffentlichen und kirchlichen Leben in der Gemeinde teil. Besuche von z. B. Vereinen, Schulen und Kindergärten sind jederzeit gerne gesehen.

7. Wirksame Kommunikation und Kooperation

Wir pflegen eine gute Zusammenarbeit mit Hausärzten, Krankenhäusern, Krankenkassen und anderen sozialen und therapeutischen Einrichtungen vor Ort.

8. Transparenz und Qualität der Einrichtung

Die Qualität der von uns erbrachten Pflegeleistungen unterliegt dem externen und internen Qualitätsmanagement und orientiert sich an den aktuellen pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen. Wir sichern die Qualität des Pflegeprozesses durch das Arbeiten mit Pflegestandards und Pflegedokumentation, sowie deren ständiger Aktualisierung. Das Qualitätsmanagementsystem bewirkt eine ständige Kontrolle, Verbesserung und Weiterentwicklung der Arbeit im Seniorenzentrum.

 

Attachments:
Download this file (510840084_88471_A_1_170601VA18102100-000156097.pdf)MDK 2017[ ]138 Kb